Slider

Brandschutzerziehung und -aufklärung . . .

. . . im Landkreis Diepholz

berniDie Brandschutzerziehung machen wir schon einige Jahrzente. Seit einigen Jahren haben wir auch die Arbeit im Bereich der Brandschutzaufklärung (BA) für Erwachsene, Senioren, Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationshintergrund verstärkt.

Viele Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner sind als ausgebildete Brandschutzerzieher/innen für unserer Ortsfeuerwehren im Landkreis Diepholz vor Ort für diese Arbeit eingesetzt, unter dem Motto:

Brandschutzerziehung und –aufklärung – eine Aufgabe für alle!

Neben dem ehrenamtlich arbeitenden Fachbereich hat der Kreisfeuerwehrverband eine ehrenamtliche Koordinierungsstelle für Brandschutzerziehung und -aufklärung in Kooperation mit den Brandschutzerzieher/innen der jeweiligen Kommunen im Landkreis Diepholz. Diese Koordinierungsstelle soll helfen die (ehrenamtlichen) Brandschutzerzieher zu entlasten und die Brandschutzerziehung und -aufklärung noch intensiver umzusetzen.

LK DH 02

Speziell geschulte Feuerwehrfrauen und -männer gehen in die einzelnen Institutionen oder lassen die Gruppen zum Haus der Feuerwehr kommen, um ihnen die Themen Notruf und Feuerwehr näher zu bringen. In jeder Stadt oder Gemeinde steht Ihnen ein Brandschutzerzieher/in zur Verfügung.

Klicken Sie auf die Karte und dann auf das Symbol "Berni" bei der jeweiligen Kommune und Sie gelangen direkt zum passenden Brandschutzbeauftragten.

Ihnen steht ein Anhänger zum Thema Brandschutzerziehung und -aufklärung mit Informationsmaterial, Video- und Tontechnik zur Verfügung. Der Anhänger wird durch die ortsansässigen Brandschutzerzieher bei Veranstaltungen betreut. Wenn Sie diesen Anhänger auch auf Ihrer Veranstaltung haben wollen, können Sie ihn Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Brandschutzerziehung

WP 20130517 011Brandschutzerziehung ist ein Fachbereich der Feuerwehren, den sie im Rahmen des vorbeugenden Brandschutzes durchführen. Die Brandschutzerziehung soll Kindern und Jugendlichen in den Kindergärten und Schulen die Arbeit der Feuerwehren und das richtige Verhalten in einem Brandfall näherbringen. Auch auf Veranstaltungen z.B. Tag der offenen Türen, Kindergartenfesten, Schulfesten und auf Freizeiten werden diese Informationen vermittelt. Leider kommt es immer wieder zu teilweise schwerwiegenden Unfällen im Umgang mit Feuer und brennbaren Stoffen. Oft sind Kinder davon betroffen oder auch der Auslöser solcher Ereignisse. Sie haben nicht gelernt mit solchen gefährlichen Situationen umzugehen und die Gefahren des Feuers richtig einzuschätzen. Eine frühzeitige und kindgerechte Brandschutzerziehung kann lebensrettend sein. Den Kindern eine aktive Auseinandersetzung mit der Thematik und eigener Erfahrung zu ermöglichen, ist dabei wirksamer als Verbote oder abschreckende Erklärungen.

10 Thesen zur Brandschutzerziehung

  • Brandschutzerziehung und -aufklärung ist eine Aufgabe für alle! Eltern, Lehrer und Erzieher arbeiten mit den Brandschutzerzieher/innen der Freiwilligen Feuerwehren zusammen
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung findet unter Leitung und Aufsicht des Lehrers / Erziehers statt. Die Brandschutzerzieher/innen unterstützen dabei
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung schützt das Leben sowohl der Kinder, als auch das der Erwachsenen und Senioren
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung wirkt der Brandstiftung entgegen
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung vermittelt die guten Eigenschaften sowie die Gefahren von Feuer und Rauch
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung zeigt praktische Verhaltensweisen zur Brandverhütung und die Alarmierung der Feuerwehr
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung fördert das Verständnis über die Notwendigkeit von Einrichtungen und Maßnahmen des vorbeugenden und abwehrenden Brandschutzes
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung ist altersgerechte Wissensvermittlung und keine Selbstdarstellung der Feuerwehr
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung ermöglicht ein enges Vertrauensverhältnis zwischen Kindern und der Feuerwehr
  • Brandschutzerziehung und -aufklärung nützt allen

Brandschutzaufklärung

Immer dann, wenn es uns gelingt einen Brand zu verhindern, haben wir viel mehr erreicht als mit den schnellsten und besten Löschmaßnahmen möglich ist. Jährlich ereignen sich in Deutschland zirka 230.000 Wohnungsbrände. Dabei sterben etwa 500 Menschen und 5.000 Menschen erleiden Brandverletzungen, die mit dauerhaften Beeinträchtigungen der körperlichen Gesundheit einhergehen.


Die Brandschutzerzieher/innen klären über Brandgefahren auf und informieren über vorbeugende Schutzmaßnahmen, um Leben zu retten und Sachwerte zu sichern. Die Aufklärungsarbeit ist auf die Bedürfnisse der einzelnen “Zielgruppen” abgestimmt, wie zum Beispiel Handhabung von Feuerlöschern u.v.m. Sprechen Sie Ihre Brandschutzerzieher/innen vor Ort an.